Berufsorientierung

 

Berufs- und Studienorientierung an der Wittumschule

 

 

Die Berufs- und Studienorientierung findet an der unserer Schule in allen Klassenstufen, in fast allen Fächern und durch alle Lehrkräfte statt.

 

Jede Schülerin und jeder Schüler benötigt andere Schwerpunkte in seiner Berufs- und Studienorientierung. Wir sind uns bewusst, dass dies ein sehr individueller Bereich unserer schulischen Arbeit ist.

 

An unserer Gemeinschaftsschule ist der Bereich der Berufs- und Studienorientierung deshalb stark individualisiert.

 

Diese Grundsätze sind uns dabei wichtig:

 

 

Kein Abschluss ohne Anschluss

 

Unser oberstes Ziel ist es, für alle Schulabgänger den jeweils passenden Anschluss zu finden. Ob duale Berufsausbildung, schulische Ausbildung, oder weiterführende Schule – gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern garantieren wir einen zielführenden Berufswahlprozess.

 

 

Differenzierte und passgenaue Praxisphasen

 

... in Art, Umfang und Zielsetzung!

Betriebsbesichtigungen, Betriebserkundungen, Schnupperpraktika, Tagespraktika, Blockpraktika finden zu dem Zeitpunkte statt, zu dem die Jugendliche / der Jugendliche diese benötigt. Hat eine Schülerin / ein Schüler die entsprechenden Stadien in seinem Berufswahlprozess durchlaufen, absolviert sie / er verschiedene Praktika.

Es gibt keine festen Zeiten mehr, an denen eine gesamte Klassenstufe das Praktikum absolviert.

 

 

Verstärkte Einbindung der Erziehungsberechtigten

 

Nach wie vor haben die Eltern den größten Einfluss auf die künftige Berufswahl ihrer Kinder. Daher gehören in den höheren Klassen berufliche Themen zum festen Bestandteil der Elterngespräche. Die Jugendlichen geben den Lehrkräften und ihren Eltern regelmäßig Rückmeldung über ihre Fortschritte in der Berufsorientierung.

 

 

Aufbau: Orientierung - Vertiefung - Entscheidung

 

Bis zum Ende der Klassenstufe 7 steht die Orientierung im Vordergrund. Nach einer gemeinsamen Auftaktveranstaltung folgen dann, je nach Bedürfnis der einzelnen Schüler, mehrere Phasen der vertieften Berufsorientierung inklusive unterschiedlicher Praktika. Eine fundierte Berufsberatung findet durch die Arbeitsagentur statt. Besuche verschiedener Unternehmen und Besuche der Ausbildungsbotschafter an unserer Schule runden die vertiefte Orientierungsphase ab. Zum Ende der Schulzeit steht dann eine fundierte Entscheidung über den weiteren Lebensweg an.

 

 

Enges Netzwerk von Kooperationspartnern

 

Im Bereich der Berufsorientierung kann unsere Schule auf ein großes Netzwerk an Unterstützungsangeboten zurückgreifen.

Seit dem Schuljahr 2017/2018 ist unsere Schule Beratungsort der Agentur für Arbeit. Das Projekt „Beratungsort Schule“ beinhaltet, dass die Berufsberatung der Arbeitsagentur zu festgelegten Zeiten einmal pro Woche verbindlich an der Schule ist und somit für Schüler, Eltern und Lehrkräfte erreichbar.

Eine enge Kooperation besteht auch zwischen unserer Schule und unseren Bildungspartnern, den Firmen DUNGS, Vossloh-Schwabe und Dresselhaus, dem Jugendhaus, den verschiedenen Kammern (IHK und Handwerkskammer), dem BBW Waiblingen und den beruflichen Schulen, um nur einige der vielen Kooperationspartner zu nennen.

 

 

Wichtige Bausteine unserer Berufs- und Studienorientierung:

 

 

Inklusive Berufsorientierung:

Für Kinder und Jugendliche mit inklusivem Förderbedarf wurde eine in Kooperation mit der Arbeitsagentur und dem BBW Waiblingen auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnittene Konzeption erstellt.

 

 

Studienorientierung:

Studienberatung der Arbeitsagentur, Studienbotschafter, Besuch einer Hochschule und ähnliche Aktionen sind im Bereich der Studienberatung für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9 und 10 vorgesehen.

 

 

Bewerbungstrainingscamp:

Seit Jahren ist das Bewerbungstrainingscamp ein wichtiger Bestandteil unserer Berufsorientierung.

Die Schülerinnen und Schüler begeben sich dazu zwei Tage lang in ein Freizeitheim. Dort werden mit ihnen in unterschiedlichen Workshops durch qualifizierte Trainer die wichtigsten Elemente einer erfolgreichen Bewerbung wiederholt, trainiert und praktisch angewandt.

 

 

Berufsorientierung für neu zugewanderte Jugendliche:

Auch für Kinder und Jugendliche, die größtenteils ganz ohne Deutschkenntnisse zugewandert sind, gibt es an der Wittumschule eine eigene Konzeption für die Berufsorientierung.

 

 

 

Abwechslungsreichtum durch verschiedene Aktionen und Aktivitäten:

Fokus Beruf, Infotag Bauberufe, Qualipass, Besuch im Berufsinformationszentrum, KooBo (Kooperative Berufsorientierung), Aktionstag Berufswelt, Azubi-Speed-Dating, Mitmachen Ehrensache…